Similaun (3606m)

 Wächter alter Wege

Karte TABASCO Blatt 04 Schnalstal 1:25000

Anfahrt Meran - Naturns - Schnalstal bis Vernagt

Ausgangspunkt Parkplätze gleich hinter der Staumauer (1700m)

Hüttenzustieg Auf dem Fahrweg hoch zum Tisenhof (1814m) und weiter auf Weg Nr. 2 taleinwärts. Anfangs noch durch lichten Wald, dann in angenehmer Steigung über Almwiesen bis in den Talschluss. Nun führt der Weg rechts steil durch ein Geröllfeld hoch. Teilweise ein bisschen ausgesetzt erreicht man schliesslich das Niederjoch (3018m) und gleich dahinter die Similaunhütte(3019m). 21/2-3h 1300hm

Der Similaun (3606m lt. österreichische Vermessung, 3597m nach italienischer Vermessung)

Aufstieg Von der Hütte auf einem ausgetretenen Pfad eben nach Südosten wenige hundert Meter zum Gletscher. Auf diesem hält man sich auf der rechten Seite, bis man in ein Becken gelangt. Nun rechts den Aufschwung hoch, ein paar Spalten überquerend auf das flache obere Gletscherfeld. in gerader Linie zum Gipfelaufbau. Direkt über den steilen Eishang oder rechts über den Felsgrat zum abschliessenden, etwas luftigen Gipfelgrat mit tollen tiefblickende in die ausgeaperte Nordwand, über welchen man den höchsten Punkt erreicht (3606m).
Abstieg wie Aufstieg

Aufstiegszeit 2h 600hm

Suldner Gipfeltreffen (hintere Reihe, v.l.n.r.): Königsspitze, Zebru und Ortler
Schön rund: Die Weisskugel
Schön elegant: Die hintere Schwärze
Schön unnnahbar: Hohe Weisse und Lodner
Gut, hat man ein Geburtstagskind dabei, dann gibts nämlich Kuchen. Motto der Tour: 38 Jahre Karin, 20 Jahre Ötzi