Chianti Durchquerung

CHIANTI
zypressen und wein



In 4 Tagen von Florenz nach Siena


Anreise: Vom Bahnhof (Firenze S.M.N.) mit der Linie 33 bis zur Endstation Bagno a Ripoli.



1. Tag Bagno a Ripoli - San Martino


Von Bagno a Ripoli über Bigallo auf den Monte Pilli (Weg Nr.6). Weiter in einem Bogen nördlich um den Monte Cucco und auf Weg Nr.00 nach San Donato in Collina. Durch das kleine Dorf und auf Weg Nr.14 zur Casa al Mandorlo. Ca. 300m geradeaus weiter und dann nach links entlang eines Baches ins Dorf San Polo in Chianti. In südlicher Richtung steil bergan.
Zeltmöglichkeit Am höchsten Punkt (ca. 30 min. nach San Polo) befindet sich ein kleines Plateau mit weitem Blick Richtung Westen, in der Nähe eine Hofstelle (eventuell um Erlaubnis fragen).
Weiter, leicht abwärts bis zu einer Straße, die man nach gut einem Kilometer wieder nach links aufwärts verlässt. Durch Macchiagebüsch bis zur Kirche San Martino.
6.5 h; 20km; 850hm



2. Tag San Martino - Greve in Chianti

Kurz vor der Kirche geradeaus hinunter ins Tal, durch eine Furt über den Bach und auf der anderen Seite steil hoch zum Castel Mugnana. Kurz entlang der Hauptstraße, dann nach einer Rechtskurve auf einer Nebenstraße links direkt ins Dorf Chiocchio. Von Chiocchio über Feldwege relativ direkt nach Passo dei Pecorai. In südwestlicher Richtung steil bergan, später teils eben nach Poppiano. 100m nach Poppiano nach links und weiter zum Anwesen Vignano, dann zur Ruine San Martino in Valle. Hinter der Ruine weiter zu verfallenen Bauernhäusern und, nocheinmal kurz ansteigend, abwärts nach Greve in Chianti. In der nordwestlichen Ecke des Dorfplatzes hoch Richtung Montegonzi.
Zeltmöglichkeit Ca. 200m vor Montegonzi biegt rechterhand ein zugewachsener Fahrweg ab. Man folgt ihm ca. 30-50m. Rechts davon befinden sich einige kleine Terassen mit traumhaftem Blick zum mittelalterlichen Dorf Montefioralle.
5h; 16km; 600hm



3. Tag Greve in Chianti - Tregole


Von Montegonzi auf breitem Weg zum Ansitz Case Nuove und zwischen Weingütern zuerst südlich, dann östlich wieder hoch zur vorher überquerten Straße nach Panzano. Auf dieser hoch zum Dorf. Vom Dorfplatz in die Straße XX Luglio, diese entlang und hinter dem letzten Haus nach rechts abwärts auf Feldwegen in Richtung Lucarellli. Auf der Hauptstraße durch das Dorf und gegenüber einer Bar hinunter zum Fluss. Ca. 500m Flussaufwärts (nach Osten), dann steil Richtung Süden hoch zum Haus Casuccia und auf steinigem Fahrweg nach Pietrafitta. Hinter der Ortschaft überquert man die Straße und geht auf dem Kamm Richtung Süden bis Valloncina. Dahinter nach rechts und bald hinunter zur Straße nach Castellina in Chianti. Weiter auf der Straße nach Siena. Hinter dem letzten Haus links hoch in den Wald, dann über eine Wiese (immer parallel der Straße) in ein kleines Tal. Nach gut 500m auf undeutlichem Weg rechts hinauf zur Straße. Bei km 46,6 biegt man links ab (geradeaus).
Zeltmöglichkeit Hinter einem kreisrunden Zypressenwald liegt eine teilweise buschbestandene Wiese mit Sicht Richtung Osten (morgens Sonne).
6h; 21km; 600hm



4. Tag Tregole - Siena, Bahnhof


Auf dem Weg geradeaus weiter nach Tregole. Beim ersten Haus nach rechts und, eine Straße überquerend hinunter nach Fonterutoli. Weiter in Richtung Cogna. Kurz vor dem Anwesen nach rechts und zum Ansitz Campalli. Um diesen herum, weiter südlich zum Gehöft Quattrostrade und geradeaus nach Gardina. Von dort hinunter in ein Tal (La Staggia) und auf der anderne Seite hoch nach Basciano. Über Vignalia zur Straße Florenz-Siena, auf dieser bis zur Abzweigung nach Vagliagli. Nach links und kurz darauf nach rechts hoch zu einer Häusergruppe. an dieser vorbei und immer weiter, bis man einige Neubauten erreicht (Bushaltestelle). Geradeaus einen letzten Hügel hoch, nach rechts und dann auf der anderen Seite hinunter zum Bahnhof von Siena.
4.5h; 18km; 200hm


Rückfahrt: Züge nach Florenz (Firenze S.M.N.) im Stundentakt.


Hinweise

Literatur Wandern in der Toscana (DuMont aktiv) von Christof Henning. Die obige Tour ist din diesem Wanderführer unter dem Titel "in 5 Tagen von Florenz nach Siena" minutiös genau beschrieben und mit Karten zu den jeweiligen Tagesetappen versehen, weiters werden Unterkünfte genannt und auf Sehenswürdigkeiten hingewiesen.
Karten KOMPASS Nr.660 Firenze - Chianti 1:50.000. Diese Karte deckt die Tour mit Ausnahme der lezten Etappe ab, teilweise etwas ungenau.
Zelten Offiziell verboten, in der Regel wird es aber toleriert. Am besten um Erlaubnis fragen, oder so zelten, dass man nicht gesehen wird. Es versteht sich von selbst, dass man alles so hinterlässt, wie man es vorgefunden hat.
Wasser In den Ortschaften gibt es Brunnen, dessen Wasser trinkbar ist, allerdings nicht immer gut schmeckt. Sonst relativ wenig Wasser und von zweifelhafter Qualität.
Tiere Zecken sind in der Gegend relativ häufig. Nachts Vorsicht vor Wildschweinen. In der Jagdsaison sind einige Gebiete gesperrt.