Vesuv (1281m, Kraterrand 1157m)

Am Golf von Neapel

Zugegeben, ist der Vesuv keine alpinistische Herausforderung und man wird den Berg auch kaum für sich alleine haben. Wer sportliche Leistungen sucht, grast hier lieber Pompei ab, das kann unterm Strich deutlich anstrengender sein. Aber beim Vesuv geht es auch nicht so sehr um das bergsteigerische Erlebnis. Er ist einfach da und wenn man ein paar Tage in Neapel verbringt, macht der ständige Blick auf den Kegel einfach Lust, einmal die Perspektive zu wechseln.

Karte keine notwendig

Anfahrt mit der Circumvesuviana von Napoli Centrale bis Pompei Scavi. Direkt vom Bahnhof befindet sich der Ticket-Schalter für die Vesuvtouren. Mit dem Bus hoch bis zum Eingang des Nationalparks, von dort weiter mit dem Geländewagen zur Piazzale della Strada Matrone

Ausgangspunkt Piazzale della Strada Matrone (1060m)

Der Weg ist nicht zu verfehlen. Nach der Kontrolle der Eintrittskarte in den Nationalpark immer dem Schotterweg folgend hoch zum Kiosk am Kraterrand. Es bleibt genug Zeit, den Krater halb zu umrunden und wieder auf gleichem Weg zurückzukehren.

Aufstiegszeit ca. 1/4h 100hm

Deutlich anstrengender als die Besteigung des Vesuv's ist eine anschliessende Besichtigung von Pompeji
Noch ein Blick zurück zum Vesuv, auf dem Weg nach Ischia
Da kann man wohl nicht nein sagen
fotos 05|05|2016 © anapaulacoelho | michaeldellantonio